L-Carnithin

Was ist L-Carnithin im Tierfutter?

Neben Taurin ist im Tierfutter auch häufig L-Carnithin enthalten. Es dient der Vorsorge und wird auch bei der Behandlung von Herzerkrankungen empfohlen. Carnithin ist für die endogene Synthese wichtig. Es erleichtert die Verwendung von Fetten als Brennstoff in der Zelle und steigert die Ausdauer und Leistungskraft des Tieres. Während gesunde Hunde L-Carnithin und Taurin eigenständig im Körper bilden können, verlieren viele Tiere diese Fähigkeit mit zunehmendem Alter. Taurin und L-Carnithin müssen daher durch die Nahrung aufgenommen werden und helfen, ernsthafte Herzerkrankungen zu vermeiden. Beide Wirkstoffe unterstützen die gesunde Herztätigkeit. 

Natürliches Vorkommen
L-Carnithin ist eine nicht-essentielle, natürlich vorkommende und chemische Verbindung, die aus den Aminosäuren Lysin und Methionin gebildet wird. Häufig wird Carnithin auch als vitaminähnlicher Nährstoff betrachtet, kommt z. B. im Muskelgewebe der Tiere vor. Der Hauptsyntheseort ist die Leber. 

Bei der ausgewogenen Tierernährung von Hunden und Katzen hat L-Carnithin die Aufgabe, den Energiestoffwechsel anzuregen und den Transport der Fettsäuren zu unterstützen. Es dient entsprechend der gesamten Fettverbrennung im Körper. 

Während L-Carnithin selbst gebildet werden kann, wird der größere Anteil auch bei jüngeren Tieren dennoch über die Nahrung aufgenommen, da der Stoffwechsel eine sehr große Menge benötigt. Das kann über Fleisch, besonders rotes Fleisch, geschehen. Die höchste Konzentration an L-Carnithin haben Lamm- und Schafsfleisch. Weniger ist in Geflügelfleisch enthalten. 

Wirkung auf den Organismus
Besonders die Herztätigkeit benötigt einen hohen Anteil an L-Carnithin und bleibt eine entscheidende Grundlage für die Verbrennung der Fettsäuren. Für den regelmäßigen Herzschlag und die Bewegung des Herzmuskels dient es als Stärkung, während ein Mangel in Studien zeigte, dass eine höhere Anfälligkeit für Herzerkrankungen der Fall war. Daneben gibt es einige Futtersorten, die weder Taurin noch L-Carnithin enthalten. Diese sind besonders für gesunde Hunde zu empfehlen, die eine Zugabe im Futter nicht zwingend benötigten. 

Bedarf und Gesundheit
Ein durchschnittlich schwerer Hund von 15 Kilogramm benötigt täglich etwa 2000 Milligramm in einer Kombination aus Carithin und Coenzym 10, z. B. aus Fischöl. Je nach Körpergewicht variiert der Bedarf in der Menge und wird auch mit anderen Wirkstoffen kombiniert. Da Carnithin wasserlöslich ist, kann es auch durch bestimmte Zubereitungsformen aus der Nahrung gespült werden. Als Ergänzungsmittel wird es ebenso angeboten wie als Basis in Trockenfuttern. Die Nahrung sollte immer ausreichend sinnvolle Nährstoffe enthalten, die die Bildung von Carnithin anregen. 

Weiterführende Links:

Hundefutter: Nassfutter | Trockenfutter

Katzenfutter: Nassfutter | Trockenfutter